Gebäude Versicherung
 

Die Ge­bäu­de­ver­si­che­rung

Wel­che Schä­den sind über die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung ab­ge­si­chert?

Die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung er­setzt im We­sent­li­chen Schä­den durch Feuer (in­klu­sive Über­span­nung), Lei­tungs­was­ser, Sturm und Hagel.

Zu­sätz­lich kön­nen noch fol­gende Zu­satz­bau­steine mit­ver­si­chert wer­den:

  • Ele­men­tar­schä­den (Über­schwem­mung, Rück­stau, Erd­be­ben, Schnee­druck, Erd­rutsch, La­wi­nen, Vul­kan­aus­brü­che)
  • Glas­bruch
  • un­be­nannte Ge­fah­ren

Scha­den­bei­spiele

Was­ser­scha­den in der Küche


An der Wand einer Küche bil­de­ten sich dunkle, feuchte Fle­cken. Die be­auf­tragte Leck-Ortungs-Firma konnte das ka­putte Rohr lo­ka­li­sie­ren. Nach­dem das schad­hafte Rohr aus­ge­tauscht wurde, muss­ten zu­nächst die Wände 8 Tage ge­trock­net, ein Maler be­auf­tragt und der be­schä­digte Par­kett­bo­den aus­ge­tauscht wer­den. Erst dann konnte die Küche wie­der mon­tiert wer­den. Scha­den­höhe: 2.500 €.

Sturm/Hagel

Durch einen Sturm (Wind­stärke 8) wer­den Teile des Da­ches vom Wohn­ge­bäude ab­ge­deckt. Die Ge­bäu­de­ver­si­che­rung über­nimmt die ent­ste­hen­den Kos­ten für die be­schä­digte Dach­flä­che und für die Re­pa­ra­tur der Re­gen­rinne. Scha­den­höhe: 3.000 €.

Bren­nen­der Weih­nachts­baum

Das Feuer am Weih­nachts­baum gerät außer Kon­trolle und setzt das Wohn­zim­mer in Brand. Die Ge­bäu­de­ver­si­che­rung über­nimmt die Kos­ten für die Hand­wer­ker­leis­tun­gen, um

den Ur­sprungs­zu­stand der Türen, Fens­ter, Ta­pe­ten und Böden wie­der her­zu­stel­len. Die Scha­den­höhe liegt bei 10.000 €.

Was er­setzt der Ver­si­che­rer?

Im Scha­den­fall haben Sie den An­spruch auf fol­gende Leistungen:

  • Ist Ihr Haus durch einen Brand völ­lig zer­stört, er­hal­ten Sie den Neu­wert er­setzt, so wie er sich un­mit­tel­bar vor Ein­tritt des Scha­dens dar­stellte.
  • Bei einem teil­weise be­schä­dig­ten Ge­bäude, z. B. durch Lei­tungs­was­ser oder Sturm, er­stat­tet der Ver­si­che­rer die nö­ti­gen Re­pa­ra­tur­kos­ten.

Manch­mal ist eine Selbst­be­tei­li­gung zu tra­gen. Diese Re­ge­lung und der damit oft­mals ver­bun­dene Bei­trags­ra­batt, wer­den von den Ver­si­che­rern sehr un­ter­schied­lich ge­hand­habt.

Was ge­hört zum Wohn­ge­bäude?

Ein Wohn­ge­bäude be­steht nicht nur aus Dach und Wän­den. Die fol­gen­den Be­stand­teile zäh­len auch zum Wohn­ge­bäude:

  • Hei­zungs­an­lage,
  • sa­ni­täre In­stal­la­tio­nen,
  • elek­tri­sche An­la­gen,
  • Ein­bau­schränke,
  • fest­ver­legte Fuß­bo­den­be­läge und
  • Zu­be­hör, das zur In­stand­hal­tung des Ge­bäu­des oder des­sen Nut­zung zu Wohn­zwe­cken dient (z. B. ge­mein­schaft­lich ge­nutzte Wasch­ma­schi­nen und Wä­sche­trock­ner sowie im Haus ge­la­gerte Brenn­stoff­vor­räte).