kaputtes Fenster Haftpflicht Versicherung Freiburg
 

Die Haft­pflicht­ver­si­che­rung

Was be­deu­tet Haft­pflicht?

Unter Haft­pflicht ist die sich aus den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen er­ge­bende Ver­pflich­tung zu verstehen, einen Scha­den zu er­set­zen, der je­mand an­de­rem zu­ge­fügt wird. So ist es im Bür­ger­li­chen Ge­setz­buch (BGB) ge­re­gelt.

Das be­deu­tet: Sie haf­ten für Personen-, Sach- und Ver­mö­gens­schä­den, die Sie oder Ihre Fa­mi­li­en­mit­glie­der ge­gen­über Drit­ten ver­schul­det haben. Auf Grund der un­be­grenz­ten Haf­tung, kön­nen Sie ohne eine Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung da­durch in fi­nan­zi­elle Nöte ge­ra­ten.

Scha­den­bei­spiele aus der Pra­xis

Fuß­ball­kick mit Freun­den

Beim Fuß­ball­spie­len wird über das Tor ge­schos­sen. Statt dem Tor, wird ein Auto ge­trof­fen und führt zu einer Delle auf der Mo­tor­haube. Die­ser Scha­den wird von einer Kfz-Werkstatt be­ho­ben und führt zu Re­pa­ra­tur­kos­ten in Höhe von 1.000 €.

Fahr­rad fah­ren in Freiburg

Auf dem Weg zur Ar­beit, ist die Fahr­rad­fah­re­rin ge­dank­lich schon am Ar­beits­platz. Sie über­sieht eine Fuß­gän­ge­rin und fährt sie mit hö­he­rem Tempo an. Dies führt zu einem Per­so­nen­scha­den, wel­cher sich auf über 12.000 € be­läuft. Hier­bei wur­den Schmer­zens­geld, Ver­dienst­aus­fall und Re­gress­for­de­run­gen der Kran­ken­kasse ge­gen­über der Fahr­rad­fah­re­rin gel­tend ge­macht.

Näs­se­schä­den am Note­book

Ge­mein­sam mit Freun­den soll am Note­book der nächste Ur­laub ge­bucht wer­den. Eine Un­acht­sam­keit des Gas­tes führt dazu, dass ein Wein­glas, wel­ches sich di­rekt neben dem Lap­top be­fin­det, um­kippt und einen Näs­se­scha­den am Note­book ver­ur­sacht. Die Re­pa­ra­tur­kos­ten be­lau­fen sich auf 350 €.

Was ist ver­si­chert

Die Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung prüft zu­nächst, ob die Scha­den­er­satz­an­sprü­che be­rech­tigt sind. So­fern die An­sprü­che nicht ge­recht­fer­tigt sind,  wehrt der Ver­si­che­rer diese ab (pas­sive Rechts­schutz­ver­si­che­rung).  Sämt­li­che Kos­ten bis hin zu einem even­tu­ell ent­ste­hen­den Rechts­streit wer­den dann von der Haft­pflicht­ver­si­che­rung ge­tra­gen.

Be­steht die For­de­rung des Ge­schä­dig­ten zu Recht, leis­tet die Haft­pflicht­ver­si­che­rung im Rah­men der vor­lie­gen­den Be­din­gun­gen des be­stehen­den Ver­tra­ges.

Wer ist ver­si­chert

  • Ver­si­che­rungs­neh­mer
  • Ehe­gat­ten
  • Le­bens­part­ner oder Part­ner in häus­li­cher Ge­mein­schaft
  • Kin­der – so­fern diese un­ver­hei­ra­tet und min­der­jäh­rig sind. Voll­jäh­rige Kin­der sind mit­ver­si­chert, so­fern diese un­ver­hei­ra­tet und sich in der ers­ten Berufs-/ oder Schul­aus­bil­dung be­fin­den. Ma­xi­mal je­doch bis zum 25. Le­bens­jahr.
  • Im Haus­halt be­schäf­tigte Per­so­nen wäh­rend der Aus­übung ihrer Tä­tig­keit.